www.WIRTSCHAFTSAKADEMIKER-NETZWERK.de
Economic Network

Berlin, Donnerstag, 25. Juni 2015,

Allianz Forum (Pariser Platz 6)

Konferenz unter der Schirmherrschaft von Frau Dr. Angelica Schwall-Düren, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen

Europa im 21. Jahrhundert: Zukunft der EU-Integration und Transatlantischer Freihandel Euro-Stabilisierung, TTIP-Handelsliberalisierung, Politikvermittlung

Europe in the 21st Century: The Future of EU Integration and Transatlantic Free Trade

Die Euro-Stabilisierung ist zu einer komplizierten Daueraufgabe in der EU geworden, während im Außenverhältnis die facettenreichen TTIP-Handelsverhandlungen zwischen der Europäischen Union und den USA einen sehr hohen Stellenwert für Wirtschaft und Politik haben. Während in Europa TTIP-Fragen kontrovers diskutiert werden, expandiert Asien weiter mit hoher Geschwindigkeit – mit China als Schwergewicht. Ist die Europäische Union der 28 Länder bzw. die Eurozone der 19 noch bürgerverständlich, handlungskräftig und initiativfähig? Fragen, neue Fakten und Antworten gilt es in der Konferenz-Serie zu formulieren: Europa im 21. Jahrhundert: Berlin, 25. Juni 2015 (nächster Termin, 1. Dezember 2015, Brüssel: European and Global Sustainability – Measurement, Issues, Policy Strategies)

.

 

Registrierung 10:30 Uhr
11:00 Begrüßung der Teilnehmer, Paul JJ Welfens, Präsident des EIIW
11:10 TTIP: US Perspectives on a Transatlantic Project
John B. Emerson*, Botschafter der Vereinigten Staaten
Q&A: Sven Afhüppe* (Chefredakteur), Handelsblatt
Chair: Jürgen Kröger*, Former Advisor to the European Commission
12:00 Transatlantische Handels-, Direktinvestitions- und Innovationsperspektiven: TTIP mit mehr Vorteilen als die EU-Kommissionsstudie zeigt Paul J.J. Welfens*, EIIW
Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen
12:30 Mehr Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand in Europa trotz oder mit transatlantischer Handelsliberalisierung? Reiner Hoffmann*, DGB
13:00: Perspektiven der Autoindustrie zur transatlantischen Handelsliberalisierung TTIP Martin Koers*, VdA
13:30 Lunch
– und Pressegespräch: Transatlantische Handelsliberalisierung, Jürgen Hardt*, Koordinator für Transatlantische Zusammenarbeit der Bundesregierung; Reiner Hoffmann*, DGB; Richard Kühnel*, Europäische Kommission; Paul JJ Welfens*, EIIW;
Vorsitz: Wilfried Fuhrmann, EIIW/Universität Potsdam
14:00 Nachhaltige Finanzpolitik in Europa Ludger Schuknecht*, Bundesministerium der Finanzen, Berlin
Moderation: Sven Afhüppe*, Handelsblatt
14:45 Podiumsdiskussion I: Überwindung der Eurokrise – die Sicht der Wirtschaft: Stefan Schneider*, Deutsche Bank; Markus Voigt*, Verein Berliner Kaufleute und Industrieller; Michael Wolgast*, DSGV; Stefan Schilbe*, HSBC, Moderation: Gregor Peter Schmitz*, Wirtschaftswoche
15:15-15:30 Kaffeepause
Vorsitz: Andreas Schwarz*, Europäische Kommission
15:30 Podiumsdiskussion II: Transatlantische TTIP-Perspektiven zu Handel, Direktinvestitionen, Innovationsdynamik und Verbraucherschutz
Jürgen Hardt*, Koordinator für Transatlantische Zusammenarbeit der Bundesregierung; Bettina Cebulla*, Verbraucherzentrale NRW, Düsseldorf; Hendrike Kühl*, TABC, Brüssel; Daniel Glas*, Bayer AG; Moderation: Gerald Traufetter*, DER SPIEGEL
16:30 Perspektiven der wirtschaftlichen Entwicklung in Europa und der Weltwirtschaft, Ralf Wiegert*, IHS, Frankfurt/Main
17:00 Kaffeepause
Vorsitz: *Michael Vogelsang, BiTS-Hochschule
17:15 Die Zukunft der EU: Institutionelle Erneuerung, Stabilität, Kooperation, Nachhaltigkeit Alfred Grosser*, Paris; Georges Santer, Botschafter Luxemburgs; Michael Heise*, Allianz SE; Richard Kühnel*, Europäische Kommission; Paul JJ Welfens*, EIIW; Alfred Schipke*, IMF, Peking; Moderation: Peter Lange*, Deutschlandradio
18:15 Ende der Konferenz
*Teilnahme bestätigt
Bitte beachten Sie folgenden Hinweis: Das EIIW und seine Partnerinstitutionen informieren die Öffentlichkeit über ihre Veranstaltungen mit unterschiedlichem Bild- und Tonmaterial: mit Liveübertragungen ins Internet sowie mit Videoaufzeichnungen oder Fotografien, die in das Internet-Portal des EIIW bzw. der Partnerinstitutionen eingestellt werden. Mit ihrer Anmeldung erklären sich Teilnehmer an Veranstaltungen des EIIW bzw. der Partnerinstitutionen damit einverstanden, dass sie auf solchen, auch für die Veröffentlichung im Internet-Portal des EIIW bzw. der Partnerinstitutionen vorgesehenen Übertragungen, Video-Aufzeichnungen oder Fotografien abgebildet werden.

 

.

.